HSK von 1830 e.V.
Aktuelle Berichte

01.07.2017
Dr.Hanns Schulz-Mirbach

Saisonrückblick 2017 – Wandeln am Rande des Abstiegs

Dr.Hanns Schulz-Mirbach
Autor:Dr.Hanns Schulz-Mirbach

Die „legendäre Elfte“ (etatmäßiger Name HSK 11 ) spielte in der Saison 2017 der Hamburger Mannschaftsmeisterschaft (HMM) unter dem Decknamen HSK 13 in der Bezirksliga C. In der Saisonvorschau wurde das (ambitionierte) Ziel eines Medaillenrangs ausgegeben. Aber bereits zur Halbzeit war absehbar, daß dieses Ziel nicht mehr zu erreichen war.

In der zweiten Saisonhälfte setze sich dann der negative Trend unverändert fort. In Runde 6 gab es eine hohe 6-2 Niederlage gegen SKJE 4. In der denkwürdigen Runde 7 gelang ein knapper 4,5-3,5 Sieg gegen Union Eimsbüttel 4. Dem folgte in Runde 8 wiederum eine knappe 4,5-3,5 Niederlage gegen Schachfreunde 3. Damit wandelte die legendäre Elfte eine Runde vor Saisonschluss am Rande des Abstiegs. Eine weitere Niederlage in der Abschlußrunde 9 gegen die auf dem vorletzten Tabellenplatz stehende Mannschaft von Barmbek 3 würde den Abstieg in die Kreisliga bedeuten. Damit war die Bühne für ein echtes Endspiel bereitet. Beide Teams konnten weitgehend in Bestbesetzung antreten, wobei in der legendären Elften die bärenstarke Ersatzbank mit Rolf Puster und Johannes Petersen an die Bretter kam. Diese Strategie „an den hinteren Brettern punkten und vorne den Kasten sauber halten“ ging weitgehend auf und es gelang ein knapper 4,5-3,5 Sieg. Damit ergab sich die folgende Abschluss Tabelle

Platz/Mannschaft DWZ Ø Brettpunkte Mannschaftspunkte
 1. Schachfreunde III 17 75 (3.) 40 13
 2. Union Eimsbüttel IV 1701 (5.) 43 11
 3. Hamburger SK XIV 1636 (10.) 39 11
 4. SKJE IV 1698 (6.) 34½ 10
 5. Diogenes III 1812 (1.) 36½ 9
 6. St. Pauli VI 1661 (9.) 34½ 9
 7. Hamburger SK XIII 1734 (4.) 33½ 9
 8. Bille SC II 1779 (2.) 36 8
 9. Barmbek III 1696 (7.) 32½ 5
10. Marmstorf III 1696 (8.) 30½ 5


Bemerkenswert ist, wie wenig aussagekräftig in dieser Saison die DWZ Prognose war. Diogenes 3 ist als klarer DWZ Spitzenreiter punktgleich mit der legendären Elften im Mittelfeld gelandet und der DWZ Zweite Bille 2 liegt gar nur knapp über den Abstiegsplätzen. Die „Mannschaft der Saison“ war HSK 14, die mit der schwächsten DWZ Wertung auf Platz 3 der Abschlußtabelle vorgestoßen ist. Der Aufstieg in die Stadtliga wurde nur knapp verpasst, als HSK 14 in der letzten Runde gegen Schachfreunde 3 verlor, die damit ihrerseits den Aufstieg sichergestellt haben.

Was sind die Gründe für die schwache Saison der legendären Elften? Ein Blick auf die Einzelauswertung der Mannschaft zeigt zwei wesentliche Faktoren auf. Am Spitzenbrett konnte HSK Schachwart Dr. Helge Hedden in den letzten drei Runden nicht mehr eingesetzt werden, da er sich als Ersatzspieler in der Landesliga „festgespielt“ hatte. Weiterhin konnten die Spieler an vorderen Bretten nicht ihre (gemäß DWZ) erwartbaren Leistungen abrufen.

Da das Wandeln am Rande des Abstiegs keinen Spaß bringt, werden wir versuchen für die kommende Saison 2018 einige Verstärkungen für die vorderen Bretter zu rekrutieren und es auch vermeiden das sich Stammspieler in anderen Ligen durch Aushilfseinsätze „festspielen“ und dann in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr zur Verfügung stehen. Last but not least wollen wir erreichen, daß die legendäre Elfte in der Saison 2018 wieder unter dem angestammten Namen HSK 11 in der HMM Bezirksliga an den Start geht.


  «  Zurück zu Aktuelle Berichte